17.12.2009 Damen WM: Platz zehn für die Österreicherinnen

Österreichs Handball-Damen beendeten die Weltmeisterschaft in China auf Platz zehn. Katrin Engel und Co. mussten sich am Donnerstag in der Partie um Platz neun den Ungarinnen 25:41 geschlagen geben. Zur Pause war es 15:17 gestanden.

Für die Mannschaft von Teamchef Herbert Müller verlief die WM trotz der Niederlage zum Abschluss sehr positiv. Denn mit dem Erreichen der Hauptrunde, hatte man die Zielsetzungen bereits mehr als erfüllt. Österreich feierte im Turnierverlauf u. a. eindrucksvolle Siege über Thailand, Australien und Angola. Bei den knappen Niederlagen gegen die starken Mannschaften aus Dänemark und Deutschland lieferte die junge österreichische Auswahl sehr starke Leistungen ab.

„Wir fühlen uns nicht nur als Überraschungsmannschaft, sondern irgendwie auch als Sieger. Das Team hat sich hervorragend verkauft und viel mehr erreicht, als wir erwartet haben“, bilanzierte Teamchef Herbert Müller.

Bevor es am Freitag wieder Richtung Österreich geht, werde die Mannschaft noch „tüchtig feiern. Ich bin stolz auf das, was das Team erreicht. Man hat aber auch gesehen, dass es sehr wichtig ist, dass die Mannschaft komplett ist. Unser Kader ist zu klein, um den Ausfall einer Stütze wie Stephanie Subke zu kompensieren. Wir sind abhängig von Simona Spiridon, Katrin Engel und Subke“, sagte Müller weiter.

Rechnung mit Island offen

Nach dem erfolgreichen Abschneiden in China blickt der Teamchef aber auch bereits mit einem Auge in die Zukunft. „Jetzt reisen wir erst einmal nach Hause, um Weihnachten zu feiern. Danach stehen wieder Lehrgänge auf dem Programm und dann geht es in der EM-Qualifikation weiter. Speziell mit Island (25:29-Auswärtsniederlage im Oktober) haben wir noch eine Rechnung offen“, so Müller.