RAUBvögel

Gerhard Klinger

Die Kunst des Fliegens zu erlernen war schon immer der Traum der Menschheit. Dank unserer Intelligenz ist es uns gelungen die Mehrdimensionalität der Erd-Atmosphäre zumindest im Ansatz zu nutzen, beherrschen werden wir Menschen es nie. Den Vögeln gleich durch die Lüfte gleiten wird wohl immer Utopie bleiben. Wir hocken zwar nicht mehr auf den Bäumen und können uns hüfend bewegen, aber das Problem dabei ist, meistens wissen wir nicht wo wir landen werden.

Doch gerade das macht anscheinend den Reiz aus, dieser Kick der Ungewissheit, der den Homo Sapiens irrationale Risiken eingehen lässt.

Sind wir alle Spieler, Zocker, Glückritter, irrationale Träumer die nicht am Boden (der Realität) bleiben können?

Egal wohin man blickt, Wirtschaft, Sport, Kultur oder Politik: Da werden mitunter Sprünge riskiert in der Hoffung, dass uns im Flug die nötigen Flügel wachsen werden, damit wir bei der Landung nicht zerschellen oder zumindest entscheiden können wo wir landen.

Ein riskanter Sprung ins Ungewisse war und bleibt das Abenteuer Fußball Stadion in Klagenfurt. Den Fallschirm (Rückbau) hat man schon nach kurzer Zeit weggeworfen, auf den Reservefallschirm wurde freiwillig verzichtet und jetzt sollen Flügel wachsen damit der Bauchfleck nicht tödlich endet.

Dass der Sprung ins Ungewisse überhaupt gewagt wurde, ein Stadion in dieser Dimension in Klagenfurt Waidmannsdorf zu bauen, grenzt schon an Größenwahn und Realitätsverweigerung. Zuerst bauen wir einmal, nutzen alle Bundesmittel und dann werden wir schon sehen wie es weiter geht. Mit Hängen und Würgen wurde ein Platz in der höchsten österreichischen Fußball-Liga gekauft um diesem Prestigeprojekt den nötigen Aufwind zu geben. Die Kosten der Nachnutzung, der versprochene Rückbau wurden auf die lange Bank geschoben, die Rechte der Anrainer auf eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Füssen getreten. Wann sich die Stadt Klagenfurt von diesem finanziellen Blindflug erholen wird ist noch nicht abzusehen, doch für dieses unnötige Prestigeobjekt, dass rein rechtlich überhaupt nicht in dieser Form mehr stehen dürfte, wird uns noch lange auf der Tasche liegen.

Es ist schon schwer als Mensch sich auf zwei Beinen zu halten und aufrecht zu gehen, denn vor nicht allzu langer Zeit hockten wir noch auf Bäumen in Urwäldern, hangelten uns von Ast zu Ast und ernährten uns fast ausschließlich von Pflanzen und Früchten. Heute sind wir zu Fleischfressern umerzogen worden und glauben fliegen zu können. Beide Fehleinschätzungen führen zum vorzeitigen Tod. Egal ob durch unsere nicht artgerechte Ernährung oder Bruchlandungen nach vermeintlich tollkühnen Sprüngen ins Ungewisse. Der Mensch ist nur von seinem Charakter her ein Raubvogel …