Neue Hilfe für Drogenkranke

Eine neue Betreuungsstelle für Drogenkranke, der Verein OIKOS in der Klagenfurter Ludwiggasse 10 wurde unlängst eröffnet. Mit dabei war auch Gesundheitsreferent LR Peter Kaiser, der sich nicht nur bei den OIKOS-Verantwortlichen rund um Vorstandsvorsitzenden Karl Stromberger und Geschäftsführerin Maria Magdalena Witting für ihr herausragendes Engagement bedankte, sondern auch auf die Wichtigkeit der Gesundheitsförderung hinwies, um Drogenabhängigkeit zu vermeiden bevor sie entsteht.

„Was lange währt, wird endlich gut, so auch beim lange geplanten Ausbau der Angebote von Oikos“, erklärte Gesundheitsreferent LR Peter Kaiser anlässlich der Eröffnung. Neben dem sogenannten „Haus 90“ an der Wörthersee-Süduferstraße bei Maiernigg wurden nun mit dem Therapiezentrum in der Ludwiggasse und der Beratungsstelle in der Pischeldorferstraße in der Landeshauptstadt zwei neue Häuser eröffnet. „Leider passiert es immer wieder aus den unterschiedlichsten Gründen, dass oft junge Menschen den Drogen verfallen. Es freut mich, dass Oikos diesen oft unschuldig in die Abhängigkeit geratenen Menschen hilft“, bedankte sich Kaiser. Der Gesundheitsreferent bestätigte auch, dass im LKH Klagenfurt Neu eine eigene Drogenstation eingerichtet werde, um Erkrankten die bestmögliche Hilfestellung zu geben. Besonders Augenmerk richte er als Gesundheitsreferent auch auf die Gesundheitsförderung im Land. „Die Landesstelle Suchtprävention arbeitet in meinem Auftrag mit großem Einsatz daran, die Kärntnerinnen und Kärntner für das Thema Drogensucht schon in jungen Jahren zu sensibilisieren. Dabei werden Programme für Kindergärten, Schulen aber auch für Erwachsene angeboten“, so Kaiser.

Bei der Eröffnung mit dabei waren unter anderen auch BgM. Christian Scheider, seine Stellvertreterin Maria-Luise Mathiaschitz sowie die Stadträte Andrea Wulz, Peter Steinkellner und Herbert Taschek.

Der „Verein für Suchtkranke – Oikos“ wurde 1995 gegründet, um drogenabhängigen Menschen zu helfen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Ziel des ambulanten und stationären Therapieangebotes ist es, den Klienten die Integration ins Alltags- und Berufsleben zu ermöglichen.  

 

Infos gibt es auf den Homepages www.oikos-klagenfurt.at