07.05.2010 Nur ein Sieg rettet Ferlach vor der Regionalliga

Zwar spielt am Samstag der HCK gegen Leoben abermals um die „letzte“ Aufstiegschance doch die Tribünen in Viktring werden fast leer bleiben. Dafür wird die Halle in Ferlach wohl übergehen. Der SCF muss im letzten Spiel im Abstiegs-Play-off zu Hause gegen Hollabrunn gewinnen um nicht abzusteigen.

Die letzte Runde im Abstiegs-Play-off hat es in sich. Gleich vier Klub halten bei elf Punkten und sind daher extrem abstiegsgefährdet: Neben Ferlach, Hollabrunn, Bruck und Edelweiß Linz. Lediglich Gänserndorf und St. Pölten bleiben fix oben egal wie die Spiele ausgehen obwohl sie nur  elf bzw. zwölf Punkte auf dem Konto haben. Da Bruck und Linz Heimspiele haben, gegen die bereits geretteten Klubs aus Niederösterreich, ist der SCF zum Siegen verdammt. Die Frage, kann die Söldnertruppe aus der Büchsenmacherstadt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und das Steuer im letzten Moment noch herumreißen, oder erfährt eine total verkorkste Saison einen absoluten negativen Höhepunkt? Die individuelle handballerische Klasse wäre vorhanden, doch der fehlende Teamgeist, das nicht vorhandene taktische Konzept und das Chaos auf der Trainerbank haben den SCF dorthin gebracht wo er momentan steht, ans Tabellenende des Abstiegs-Play-offs, obwohl man mit dem Punktemaximum von fünf Bonus-Punkten gestartet ist. Ich persönlich werde, im Fall des Abstiegs, den Ferlacher Handball in der Bundesliga nicht vermissen, schade nur um das temperamentvolle Publikum und die gute Stimmung in der Halle.

Auch für den HCK gheht es nach der Heimniederlagen im Nachtragsspiel gegen Schwaz wieder einmal um die „Wurst“. Mit Leoben kommt ausgerechnet ein direkter Gegner um den vierten Platz nach Viktring. Ein Vier-Punkte-Spiel, will man doch noch den Aufstieg schaffen. Angesichts der eher dünnen Personaldecke und der Belastung in den letzten Tagen wäre ein Sieg über Leoben eine kleine Überraschung. Noch dazu steht LHA-Klub Leoben mit dem Rücken zur Wand muss in Klagenfurt gewinnen um noch den HC Seiersberg abzufangen, der momentan noch auf Aufstiegskurs segelt. Vom Kärntner Trio bei den Leobnern spielen diesmal nur Marko Jovetic und Goran Pajicic. Wolfgang Fürstler ist wieder verletzt. In den übrigen Partie treffen die beiden Führenden Schwaz und West-Wien aufeinander, Bärnbach wird sich gegen Schlusslicht Tulln den dritten Aufstiegsplatz sichern und Graz muss in Stockerau punkten, sonst ist der Sieger der Partie HCK gegen Leoben wieder voll im Aufstiegsrennen.