12.12.2009 Kann Ferlach den HCK noch einholen?

Nach der Feiertagsschicht am 8. Dezember, der SCF Ferlach gewann gegen Linz, der HCK unterlag in Hollabrunn, gibt es am Samstag wieder ein Handball Bundesligadoppel auf nicht einmal 8 km Luftlinie Distanz. Der SCF trifft auf den Tabellenzweiten Stockerau, der HCK will seinen vierten Platz gegen Verfolger St. Pölten bewahren.

Trotz der beiden Neiderlagen gegen Bärnbach und Hollabrunn hat der HCK in der tabelle seinen vierten „erfolgreich“ verteidigt da die Verfolger ebenfalls Punkte lassen mussten. Mit diesen „Geschenken“ muss gegen St. Pölten Schluss sein, wollen die HCKler noch das Aufstiegs Play-off erreichen. St. Pölten ist nach zwei Heimpleiten in den Niederösterreichischen Derbys gegen Hollabrunn und Gänserndorf unter Zugzwang. Bei einer Niederlage in Viktring ist der Play-off Zug für die Schützlinge von Trainer Wolfgang Pollany endgültig ohne sie abgefahren. Auch der HCK muss gewinnen um sein Saisonziel noch zu erreichen. Marko Kogelnig ist nach seinem Krankheitsbedingten Ausfall gegen Hollabrunn wieder dabei und auch Josef Sourek will es nach seinem Muskelfaserriss erstmals wieder versuchen. Die „Ersatzspieler“ zeigten in Hollabrunn auf was in ihnen steckt, doch man merkte ihnen an, dass man ohne erforderliche Spielpraxis keine Partie entscheiden kann. Bekanntlich kann man, wenn man ständig 60 Minuten auf der Ersatzbank schmoren muss, nicht besser werden.

Der SC Ferlach verzichtet schon seit drei Spielen auf einen gelernten Kreisläufer. Jernej Korosek ist verletzt und Marco Magedin steht im Schmollwinkel, aber der SCF machte in diesen kreisläuferlosen Partien vier von sechs möglichen Punkten. Wäre ja auch eine taktische Möglichkeit überhaupt auf den Kreisläufer zu verzichten.

Theoretisch würde sich für die Rosentaler sogar noch ein Platz unter den ersten Vier ausgehen, vorausgesetzt HCK, Edelweiß Linz und auch St. Pölten „schwächeln“ weiter. Der Rückstand auf Platz vier und Lokalrivalen HCK beträgt „nur“ drei Punkte. Und es sind mit heute noch vier Runden zu spielen.

Bundesliga (14. Runde):

18 Uhr Sportunion Edelweiß Linz - HSG Bärnbach/Köflach

19 Uhr HC kelag Kärnten - Union s leasing St. Pölten

19 Uhr SC Ferlach - UHC blueCard Stockerau

19 UHC interwetten Gänserndorf - HC Shoppingcity Seiersberg

19 Uhr HC Stadtwerke Bruck - U.Weinv.Spk.Hollabrunn